Die azb stellt sich vor

Die privatrechtlich organisierte Stiftung Arbeitszentrum für Behinderte in Strengelbach, kurz azb genannt, wurde 1962 gegründet. Die Leistungen der Stiftung azb richten sich an Menschen mit einer Behinderung und umfassen Angebote in den Bereichen Ausbilden, Arbeiten, Wohnen und Beschäftigen. Zur Erreichung dieser Zweckbestimmung unterhält die Stiftung azb eine moderne und zukunftsgerichtete Infrastruktur. Sämtliche Leistungen sind gemäss den Vorgaben der Norm ISO 9001 zertifiziert.


Arbeiten

azb-1

Menschen mit einer Behinderung brauchen eine geschützte Umgebung, um ihre Fähigkeiten entfalten zu können. Mit einer sinnerfüllenden Tätigkeit erhalten sie zudem einen positiven Selbstwert. Neben den geschützten Arbeitsplätzen im hauswirtschaftlichen Bereich stellt insbesondere die Geschützte Werkstätte Menschen mit einer Behinderung auf deren Bedürfnisse abgestimmte Arbeitsplätze zur Verfügung. Die Arbeiten erstrecken sich dabei von einfachen manuellen Tätigkeiten bis hin zu anspruchsvollen industriellen Fertigungen.

azb-3Die Geschützte Werkstätte integriert Menschen mit einer Behinderung entsprechend ihren Fähigkeiten in den Arbeitsprozess und bietet ihnen damit sinnerfüllende Tagesstrukturen und eine leistungsgerechte Verdienstmöglichkeit. Durch eine sorgfältige Zuteilung der Arbeit sowie durch individuelle Führung und Kontrolle schützt das Betreuungspersonal Mitarbeiter mit einer Behinderung vor Überforderung. Sie fördern und erhalten vorhandene Fähigkeiten. Dabei sind die Entfaltungsmöglichkeiten der Mitarbeitenden und das Vermitteln eines gesunden Selbstwertes von zentraler Bedeutung. Die Geschützte Werkstätte, untergebracht in einem modernen Industriebau, erkennt Potenziale einer externen Wiedereingliederung ihrer Mitarbeiter mit einer Behinderung und leitet sie nach Möglichkeit in die Wege. Im Auftrag der IV werden in diesem Bereich auch berufliche Abklärungen und Arbeitstrainings durchgeführt. Darin eingeschlossen sind Dienstleistungen der IV im Rahmen der Frühinterventions- und Integrationsmassnahmen. Die in der Geschützten Werkstätte integrierte Stelle der Arbeitsbeschaffung und -vorbereitung sorgt mit ihren Kontakten zur freien Wirtschaft für ausreichend Aufträge, die den unterschiedlichen Anforderungen der Mitarbeiter mit einer Behinderung gerecht werden. Technisch und personell passt sich die Geschützte Werkstätte kontinuierlich den Erfordernissen des Marktes an. Sie setzt moderne Betriebsmittel ein und behauptet ihre Konkurrenzfähigkeit in Bezug auf die Angebotsvielfalt, Termintreue, Preisgestaltung und Qualität. Durch die Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Grundsätze erarbeitet sich die Geschützte Werkstätte die erforderlichen finanziellen Mittel und sichert damit die Arbeitsplätze sowie die Weiterentwicklung des Unternehmens.

Quelle: www.azb.ch (5/2014)

azb-4